Phobische Störungen

Es handelt sich hier um Menschen, die schon allein bei dem Gedanken an verschiedene Situationen (Aufzug, Öffentliche Plätze, Höhe, Flugzeug) sehr große Angst bekommen. Es äußert sich in Schweißausbrüchen, Herzklopfen usw. Viele Menschen versuchen diese Situationen zu meiden, was Ihnen allerdings nicht immer gelingt.

Angst- und Panikattacken

Diese Menschen haben ähnliche Beschwerden wie die Phobiker. Allerdings gibt es hier keine auslösende Situation. Die Angst kann sich steigern bis zu dem Gedanken wahnsinnig zu werden oder zu sterben.

Zwangsstörungen

Diese Menschen leiden unter immer wiederkehrenden Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Sie nehmen dies meist bewusst wahr, sind jedoch nicht in der Lage diese zu unterbinden. Der Krankheitsbeginn liegt meist in der Kindheit.

Belastungs- und Anpassungsstörungen

Diese Menschen haben ein außergewöhnlich belastendes Lebensereignis ( Bsp: Naturkatastrophe, Vergewaltigung, Krieg, Unfall usw.) hinter sich, das eine akute Belastungsstörung hervorruft. Auch besondere Veränderungen im Leben eines Menschen, die zu einer anhaltend unangenehmen Situation geführt hat und schließlich eine Anpassungsstörung hervorruft.

Konversionsstörungen / somatoforme Störungen

Hier handelt es sich um Menschen, die ihr psychisches Problem verdrängen (unbewußt) und dies dann in Form von körperlichen Beschwerden ausdrücken. Das können Lähmungen, Gefühlsstörungen oder ähnliches sein. Es ist aus medizinischer Sicht allerdings nicht nachzuweisen. Die Schmerzen bzw. Beschwerden bestehen allerdings. Konversion heißt umwandeln.

Schlafstörungen

Organische Ursachen dürfen hier nicht zugrunde liegen. Es handelt sich um Menschen, die entweder nicht einschlafen bzw. durchschlafen können. Die Schlafstörungkann natürlich auch ein Merkmal einer anderen psychischen Erkrankung sein. Diese Menschen beschäftigen sich ständig mit dem Thema Schlaf und machen sich übertriebene Sorgen über die negativen Konsequenzen. Wichtig ist, dass keine körperliche Ursache zugrunde liegt.

Persönlichkeitsstörungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen entwickeln diese schon in frühester Kindheit. Sie haben gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung deutliche Abweichungen im Wahrnehmen, Denken, Fühlen und in Beziehung zu anderen. Diese Menschen können deutliche Einschränkungen in der beruflichen und sozialen Leistungsfähigkeit haben.

Suchterkrankungen

Menschen, die an einer Alkoholerkrankung oder an einer Drogensucht leiden. Hier können Sie auch auf meinen anderen Seiten Informationen bekommen. Dies betrifft auch die Angehörigen dieser Menschen.